Österreichisches Fimservice - Home
Ihre erste Quelle für Informations- und Bildungsfilme
 
Filmservice International
Festivals
 

Katalog

207010Serie Europäische Reformpädagogen
 
Laufzeit: 30,00
Sprache: Deutsch
Quelle: media-versand
Bestellen/Entleihen
 
1. Teil: Peter Petersen: „Was auf den ersten Blick wie ein Bauernhof aussieht, ist in Wirklichkeit die Kölner Jenaplan Schule am Rosenmaar. In Arbeitsgemeinschaften lernen die Kinder wie aus der Schafswolle ein fertiges Webstück wird...“ Der Film führt den Beachter in zwei Jenaplan-Schulen und zeigt, wie die Gedanken Petersens auf das heutige pädagogische Handeln projiziert werden können. Dabei werden die Begriffe Petersens und der Jenaplan erklärt. Peter Petersens verstand den Jenaplan als einen reformierten Aspekt unter den Bedingungen des öffentlichen Schulwesens. Aus diesem Grund kommt diesem pädagogischen Konzept gerade heute an Realschulen eine besondere Bedeutung zu: Erziehung zur gegenseitigen Hilfe und zur Gemeinschaft können eine am Leistungsprinzip orientierten Pädagogik reformieren helfen. 2. Teil: Célestin Freinet: „Der Grundsatz der Arbeit bei Freinet verwirklicht sich beispielhaft in der Druckerei. Nach den Prinzipien des freien Ausdrucks, der Selbsttätigkeit und der Werkvollendung werden freie texte gedruckt. Mit Klassenzeitungen korrespondieren die Kinder auch mit anderen Schulen...“ Dr. Frank Haase geht den Spuren europäischer Reformpädagogen nach und zeigt die praktische Relevanz für die moderne Pädagogik auf. Nach einer ausführlichen Vorstellung der Person Freinets wird zunächst die Bedeutung der Druckerei im Klassenzimmer als praktisches Arbeitsmittel vorgestellt. Anschließend beschäftigt sich der Autor mit der Frage, wie die Gedanken Freinets heute in die Praxis umgesetzt werden. Neben dem Besuch von drei Grundschulen lernt der Betrachter eine Klasse mit sehr hohem Ausländeranteil kennen. Dabei wird deutlich, welcher Wert Freinets Prinzipien in der Ausländerpädagogik zukommt. 3. Teil: Maria Montessori: „Ein Kind ist ganz in seine Tätigkeit versunken. Sein Gesichtsausdruck spiegelt wider, wie es die Welt um sich herum zu vergessen scheint, Polarisation der Aufmerksamkeit nannte die Pädagogin Maria Montessori dieses Phänomen...“ Dr. Frank Haase geht den Spuren europäischer Reformpädagogen nach und zeigt die praktische Relevanz für die moderne Pädagogik auf. Theoretische Begriffe Montessoris wie sensible Perioden, Polaristation der Aufmerksamkeit oder vorbereitete Umgebung werden dazu genau erklärt und auf das heutige pädagogische Handeln projiziert. Neben dem Besuch eines Kinderhauses, einer Grundschule und weiterführenden Schulen erfährt der Betrachter, wie Montessori-Pädagogik im Rahmen einer Projektarbeit in der gymnasialen Oberstufe umgesetzt wird. Ab 14 Jahren
 

  Zurück
  © Österreichisches Filmservice, tel: +43/1/505 72 49
Zum Seitenanfang up Seite drucken ... print